Viele offene Fragen

Mindestens in einem Punkt besteht Klarheit: Ruedi Rüfenacht hat mit seiner unsäglichen Neujahrsansprache Wetzikerinnen und Wetziker jeder parteipolitischen Couleur vor den Kopf gestossen.

Dabei prügelte er auf Esther Schlatter ein, ohne die nötigen Detailinformation liefern zu können, die für eine Beurteilung wirklich relevant wären. So hat Rüfenacht, Bezug nehmend auf die längere krankheitsbedingte Abwesenheit des Leiters der Stadtwerke, impliziert, dass diese auf die Konflikte mit Esther Schlatter zurückzuführen seien. Wenn dies stimmt, grenzt das an Amtsgeheimnisverletzung, wenn’s nicht stimmt, ist es umso verwerflicher.

Dann gibt es da offenbar auch ein externes Gutachten, in welchem Zuständigkeiten von Energiekommission, Leiter Stadtwerke und zuständiger Stadträtin abgeklärt wurden. Nicht mal die genauen Fragestellungen, welche schon viel über die grundlegende Problematik aussagen könnten, sind kommuniziert worden, geschweige denn die Ergebnisse dieser Abklärungen. Da bleibt viel Platz für Spekulationen. Wie da die befragten ParteipräsidentInnen von EVP und FDP mit ihrer Nähe zu Stadtpräsident und Leiter Stadtwerke behaupten können, dass „Klarheit geschaffen“ worden sei, ist mir schleierhaft.